Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Das Projekt

Persistente Formen der Diskriminierung von Rom_nia in der steirisch-burgenländischen Erinnerungskultur und Menschenrechtspraxis

Das Forschungsprojekt vergleicht Orte durchgeführter mit Orten gescheiterter Erinnerungsprojekte und fragt nach deren menschenrechtlichen und gesellschaftlich-kulturellen Voraussetzungen und Folgen.

Die Situation der Männer (Roma) und Frauen (Romnia) der Romani Communitys in Österreich ist in der Gegenwart sehr widersprüchlich: Symbolisch wurde in den letzten Jahren ihre Rolle als eine der zentralen Opfergruppen des Nationalsozialismus allgemein anerkannt. Konkret werden Roma und Romnia gleichzeitig aber weiterhin Opfer struktureller Diskriminierung, ob in der Alltagskommunikation oder etwa im Arbeits- und Bildungsbereich. Den Nachkommen von Opfern selbst wird sogar das Errichten von Gedenkzeichen häufig verunmöglicht. Das Forschungsprojekt vergleicht daher Orte durchgeführter mit Orten gescheiterter Erinnerungsprojekte und fragt nach deren menschenrechtlichen und gesellschaftlich-kulturellen Voraussetzungen und Folgen.

Projektleiterin: Ursula MINDLER-STEINER

Stv. Projektleiter: Wolfgang BENEDEK

Projektmitarbeiter: Stefan BENEDIK (PostDoc), Gregor FISCHER (PraeDoc)

Wissenschaftsbereiche: Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft

Das Projekt wird vom Land Steiermark, vom Zukunftsfonds der Republik Österreich und vom Land Burgenland gefördert.

Projektbeginn: 1. August 2016
Projektende: 31. Dezember 2018

Erinnerungskultur

Stefan Benedik

Telefon:+43 (0)316 380 - 8078

Menschenrechte

Gregor Fischer

Telefon:+43 (0)316 380 - 1529

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.